Implantologie

Knochenaufbauten

Knochenaufbau - Zu schmaler Kieferkamm

Vor der Implantation wird der Knochen mit einem Blocktransplantat aufgebaut (1). Kleinere Knochendefekte werden während der Implantation mit Knochengranulat oder Knochenersatzmaterial aufgefüllt (2-4)

Implantation Knochenaufbau Braunschweig

Mit Knochenaufbau sicheren Halt für Implantate schaffen

Nicht selten ist der Kieferknochen durch Knochenschwund in Höhe oder Breite reduziert, so dass das die vorhandene Knochensubstanz nicht ausreicht, um die Implantate sicher aufzunehmen. Soll der Zahnarzt dennoch implantieren, so wird ein Knochenaufbau notwendig, der vorangehend oder zeitgleich mit der Implantation durchgeführt wird. Das beste Aufbaumaterial ist körpereigener Knochen, der z.B. im Bereich des Kinns entnommen wird. Nur bei sehr ausgedehnten Aufbauten ist eine Knochen entnahme außerhalb des Mundes, etwa aus dem Beckenknochen, erforderlich.

Die entnommenen Knochenstücke werden als Blöcke mit kleinen Titanschrauben vom Zahnarzt am aufzubauenden Kieferabschnitt fixiert oder gemahlen und das Knochengranulat mit speziellen Membranen abgedeckt. Nach ca. 6 Monaten ist der Knochen eingeheilt und die Zahnimplantate können gesetzt werden. Auch Knochenersatzmaterial (z.B. BioOss®) synthetischen Ursprungs kann bei kleineren Defekten Anwendung finden. Es wird im Laufe von 6 - 12 Monaten vom eigenen Knochen durchwachsen und ersetzt. Vorteil: Die Verwendung von Knochenersatzmaterial macht die Entnahme von Eigenknochen oft überflüssig.

Zahnarzt Knochenaufbau - Sinuslift (Sinusbodenelevation)

Eine besondere Art des Knochenaufbaus ist der Sinuslift: Im Oberkiefer-Seitenzahnbereich führt die große luftgefüllte Kieferhöhle oft zu einem unzureichenden vertikalen Knochen angebot, was dem Zahnarzt eine einfache Implantation in diesem Bereich häufig unmöglich macht. Hier schafft ein Knochenaufbau nach dem Sinuslift-Verfahren Abhilfe: Über einen operativen Zugang vom Munde her wird der Kieferhöhlenboden dargestellt und die bedeckende Schleimhautmembran vorsichtig angehoben.

Der entstehende Hohlraum wird mit Eigenknochen-Granulat und / oder Knochenersatzmaterial aufgefüllt. Ist noch eine gewisse Höhe an Eigenknochen vorhanden, so können die Implantate zeitgleich mit der Sinusliftoperation eingebracht werden. Bei sehr geringem Knochenangebot wird zunächst nur der Knochen aufgebaut und sechs Monate danach in den aufgebauten Knochen implantiert.

Kleinere Knochendefekte werden während der Implantation mit Knochenmehl oder Knochenersatzmaterial aufgefüllt.

Implantation Braunschweig