Implantologie

Sofortimplantate

Zahnarzt Sofortimplantation - Zahn ziehen und Implantat einsetzen in einer Sitzung

Unter Sofortimplantation (nicht zu verwechseln mit Sofortbelastung) versteht man, dass in derselben Sitzung ein Zahn gezogen und mit einem Implantat vom Zahnarzt ersetzt wird. Dies erspart dem Patienten einen zusätzlichen Eingriff und ist heute normaler Standard. Nur in Ausnahme­fällen, wie z.B. bei akuten Infektionen, ist es besser, den infizierten Zahn zuerst zu entfernen und das Implantat erst dann zu setzen, wenn die Entzündung ausgeheilt ist.

Sofortbelastung

Bislang bestand eine Implantatbehandlung, wie oben beschrieben, aus mehreren aufeinander folgenden Phasen:

  • Zahnextraktion
  • Implantation
  • Einheilphase (6 Wochen bis 6 Monate)
  • Freilegung des Implantats
  • Prothetische Versorgung

Die lange Wartezeit bis zur Fertigstellung der Versorgung kann insbesondere dann ein Problem sein, wenn kein zufriedenstellendes festsitzendes Provisorium eingesetzt werden kann. Bei großen Implantatversorgungen, in denen der Zahnarzt alle Zähne entfernt und mit Implantaten ersetzt, musste der Patient oft vorübergehend eine Vollprothese tragen, bis die Implantate eingeheilt und belastungsfähig waren. Gerade in solchen Fällen kann eine Sofortbelastung der Zahnimplantate vorteilhaft sein: In einer Sitzung (auch in Vollnarkose) werden alle Zähne entfernt, die Implantate gesetzt und eine provisorische festsitzende Brücke vorbereitet, die am Ende des Eingriffs oder am darauf folgenden Tag eingesetzt wird. Dieses Verfahren bietet einen grossen Komfort- und Zeitgewinn für den Patienten. Es muss aber unbedingt darauf hingewiesen werden, dass die Sofortbelastung nur dann vertretbar ist, wenn hinreichendes Knochenvolumen und gute Knochenqualität eine stabile Verankerung der Implantate gewährleisten. Fehlen diese Voraussetzungen, ist es auf jeden Fall empfehlenswert, die Implantate unbelastet einheilen zu lassen und dann erst die prothetische Versorgung vorzunehmen.