Prothetik

Dr. Rüffert
Zahnarzt Braunschweig

Haus der Zahnmedizin

Traunstraße 1
38120 Braunschweig

Telefon 0531 841818
Telefax 0531 844100

info@haus-der-zahnmedizin.de


Sprechzeiten der Zahnarztpraxis

Montag - Donnerstag 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag 08:00 - 18:00 Uhr

Kronen

Wenn ein Zahndefekt so groß ist, dass ein Inlay oder Onlay aus statischen Gründen nicht mehr in Frage kommt, so ist dies eine Indikation zur Anwendung von Kronen.

Teilkronen

Teilkronen sind Restaurationen aus Metall oder Keramik. Im Gegensatz zum Inlay umfasst die Teilkrone mindestens einen Höcker der Kaufläche.

Vollguss-Kronen

Die Vollguss-Kronen sind auf Grund der Materialeigenschaften immer noch die stabilsten Kronen, kommen aber heute nur noch selten im hinteren Seitzahnbereich zum Einsatz. Vollguss-Kronen können in verschiedenen Legierungen hergestellt werden. Da diese Kronen häufig viele Jahre im Mund verbleiben, empfiehlt Zahnarzt Dr. med. dent. Rüffert seinen Patienten generell, sich für hochgoldhaltige Legierungen zu entscheiden. Haupt-Nachteil von Metall-Kronen ist die unbefriedigende Ästhetik

Stift-Kronen

Wenn natürliche Zahnkronen völlig zerstört sind, die Zahnwurzel im Kiefer aber noch erhaltungswürdig ist, werden Stift-Kronen angefertigt. Dazu wird im Wurzelkanal ein Stift- oder Schraubenaufbau verankert, der in seiner Form einem beschliffenen Zahn entspricht. Auf diese Konstruktion wird dann eine Krone je nach Wahl aufgesetzt.

Das Beschleifen eines Zahnes nimmt der Zahnarzt in der Regel unter örtlicher Betäubung vor. Ist der Zahn seines natürlichen Schutzes, des Schmelzes beraubt, wird er empfindlicher gegen äußere Einflüsse wie Kälte, Wärme, Saures oder Süßes. Um dem Patienten die Übergangszeit bis zur Fertigstellung des endgültigen Zahnersatzes zu erleichtern, fertigt der Zahnarzt eine provisorische Krone an. Diese kann individuell aus Kunststoff hergestellt oder aus einer vorgefertigten Hülse zugeschnitten oder geschliffen werden.

Die Verblend-Kronen

Die Verblend-Kronen besitzen einen Metallkern, der entweder mit Kunststoff oder Keramik verblendet wird. Eine Verblendung mit Kunststoff kann nur an der Außenfläche der Kronen und nicht auf der Kaufläche erfolgen, da dort aufgebrachter Kunststoff zu weich ist und sich zu schnell abnutzt. Ein weiterer Nachteil ist die Verfärbung.

Kronen mit keramischer Verblendung sind ästhetisch anspruchsvoll und von den eigenen Zähnen nicht zu unterscheiden. Die keramische Masse wird auf das Kronengerüst aufgebrannt, wodurch sie sich fest mit der Metallunterlage verbindet. Mehrkosten für die keramische Verblendung werden in nicht unerheblichem Maße durch den geringeren Edelmetallverbrauch kompensiert. Kassenverblendungen sind nicht individuell charakterisiert und angepasst. In Verbindung mit einer Keramikschulter und einer individueller Keramikgestaltung ist die Krone nahezu unsichtbar.

Die Vollkeramik-Kronen sind metallfrei und finden Anwendung vermehrt bei besonders anspruchsvollen Patienten, da die biokompatible Keramik der Forderung nach besonders hochwertiger Ästhetik am ehesten gerecht wird. Die Vollkeramik-Kronen sind in der ästhetischen Wirkung unübertroffen. Vollkeramik-Kronen ist allerdings recht zeitaufwendig, sie zählen zu den Spitzenleistungen der modernen Zahnheilkunde und Zahntechnik.

Teleskop- oder Konuskrone

Sie wird nur im Zusammenhang mit herausnehmbarem Zahnersatz eingegliedert. Ihre Beschreibung finden Sie im Folder Herausnehmbarer Zahnersatz.